ATP Challenger: „Für Dustin läuft es gut“

ATP Challenger : „Für Dustin läuft es gut“

Es gibt Zuschauer, die kommen nur wegen ihm: Dustin Brown. Der Publikumsliebling wird auch beim ATP Challenger 2019 in Meerbusch sein, dabei hat er eine beeindruckende Vita. Im Juni bezwang Dustin in Stuttgart erst Alexander Zverev beim MercedesCup.

Am 8. Dezember 1984 wurde Dustin geboren und wuchs in Winsen an der Aller auf. Mit elf Jahren zog er nach Montego Bay in Jamaika, wo er ab dem Jahr 2002 kleinere Tennisturniere zu spielen begann. Mittlerweile 196 cm groß und 78 kg schwer ist er zu einem der beliebtesten Tennisprofis auf der ATP tour aufgestiegen.

Seine attraktive und emotionale Spielweise begeistert die Zuschauer. Gut 2,7 Millionen Dollar Preisgeld erkämpfte sich Dustin bisher auf der tour, sein höchstes Ranking auf der ATP Weltrangliste stammt mit Position 64 aus dem Jahr 2016 – gerade einmal drei Jahre her. In den Jahren 2004 bis 2009 bereiste Dustin Turniere der ATP Challenger tour mit seinem Wohnmobil bis ihm sein erster ATP Titel in Smarkand im August 2009 gelang. In Wimbledon stand Dustin in den Jahren 2013 und 2015 jeweils in der dritten Runde.

Unvergessen dabei war sein Sieg gegen keinen Geringeren als Rafael Nadal mit 7:5 3:6 6:4 und 6:4. Hier in Meerbusch gilt Dustin längst als Publikumsliebling, denn Dustin war vom ersten Turnier an dabei, fehlte nur im Jahr 2014. Im Jahr 2013 erreichte er das Viertelfinale und scheiterte an Pere Riba (ESP), erreichte jedoch das Doppelfinale. In 2015 schied Dustin im Einzel in Runde zwei aus, gewann jedoch an der Seite von Rameez Junaid (AUS) das Doppel gegen die Weltklasse Paarung Middelkoop/Koolhof (beide NED).

Ein Jahr später hatte Dustin zwar für Meerbusch gemeldet, musste jedoch wegen einer schmerzhaften Knöchelverletzung, die er sich bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro zuzog, passen. Trotzdem erschien Dustin zur „ATP business night“ auf der Meerbuscher Anlage, „ein tolles Verhalten von ihm“, betont Veranstalter Marc Raffel. 2017 erwischte es Dustin in Meerbusch bereits in Runde eins gegen den unerhört stark aufspielenden Marc Sieber.

Im Doppel zeigte er dann wieder einmal seine Klasse auf dem stm Center Court, als er mit Antonio Sancic (CRO) das Finale erreichte, dort jedoch gegen Mies/Krawietz (beide GER) unterlag. Im letzten Jahr überzeugte Dustin in Meerbusch vor allem wieder im Einzel. Er erreichte das Halbfinale, in dem er jedoch knapp an seinem Teamkameraden Jan Choinski scheiterte. „In der laufenden Saison lief es für Dustin sehr gut“, so Raffel. Eine seiner besten Leistungen zeigte er beim Mercedes-Cup in Stuttgart, wo er unter anderem Alexander Zverev bezwang.

Mehr von Meine Woche