Paraden, Feuerwerk und Party !

Am kommenden Wochenende startet das Büdericher Schützenfest. Dabei haben sich die Kameraden der Bruderschaft wieder ein tolles Programm einfallen lassen — mit Party, Feuerwerk und tollen Paraden.

Das größte Schützen- und Heimatfest in der Stadt Meerbusch steht vor der Tür. Die Schausteller legen bereits letzte Hand an die Buden, Wagen und Fahrgeschäfte, im Festzelt wird bereits an der Dekoration gearbeitet und ganz Büderich legt sein Festtagskleid mit grünen Girlanden, flatternden Wimpeln und bunten Papierrosen an. Während Kirmesfreunde und Schlagerfans bereits am Samstag auf ihre Kosten kommen, beginnt das bunte Treiben für die Schützen erst am Sonntagmittag. Ab 13 Uhr treffen sich die Züge und Kompanien, während der Artillerieverein das Fest laustarkt einböllert. Diesmal gilt der Gruß aus den drei Geschützen dem Hauptmann der Artillerie, denn Niko Neuville ist seit knapp drei Wochen der König der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft.

Um 17 Uhr tritt das Regiment unter Kommando von General Herbert Richter am Deutschen Eck zum ersten Mal an. Das Bundestambourcorps Rheintreue 1909 und das Bundesfanfarencorps 1986 spielen dann zum musikalischen Gruß auf, bevor alle zusammen zur Königsresidenz an der Gartenstraße ziehen. Dort wird um 18 Uhr der Große Zapfenstreich zelebriert und König Nikolaus I. spricht zum ersten Mal zum Schützenvolk. Anschließend geht es zum Alten Kirchturm, wo Peter Gröters als Präsident um 18.45 Uhr im Namen der Bruderschaft der verstorbenen Sebastianer gedenkt und zu ihren Ehren einen Kranz niederlegt. Der Große Tanzabend im Festzelt auf dem Dr.-Franz-Schütz-Platz beginnt um 19.30 Uhr mit der Band Jokebox.

Hauptfesttag in Büderich ist stets der Pfingstmontag. Zum Auftakt ziehen die Fahnen und Standarten in festlicher Prozession in die Pfarrkirche St. Mauritius ein, wo Präses Michael Berning das Festhochamt für die Bruderschaft zelebriert. Bei der anschließenden Festversammlung (ab 10.30 Uhr) werden herausragende Schützen für ihr Engagement ausgezeichnet und die Jubilare geehrt. Nach dem Mittagessen ziehen ab 15 Uhr sieben Teilzüge durch Büderich, um sich dann auf der Dorfstraße zum Regiment zusammenzufinden. Hier nimmt Nikolaus I. Neuville um 15.30 Uhr die Front der angetretenen Schützen mit Hofstaat, Vorstand und Ehrengästen ab, bevor um 16 Uhr die Große Schützenparade beginnt. Der Festumzug schließt sich an und führt am Ende geradewegs zurück ins Zelt. Die Gestaltung des Abendprogrammes obliegt seit einigen Jahren den Jungschützen, die nicht nur ein eigenes Unterhaltungsprogramm zum Besten geben, sondern auch die Gruppe FarbTON engagiert haben. Höhepunkt des Abends ist die Krönung der Jungschützenmajestäten.

  • Das Düsseldorfer Prinzenpaar, Prinz Dirk II.
    Große Prunksitzung im Henkelsaal : Heinzelmännchen voll in Partylaune
  • Die Bauarbeiten zur Sanierung des Lindenhofes
    Bauarbeiten sollen zeitnah starten : Lindenhof in Büderich kurz vor Umbau
  • Künstler Dominik Sartor stellt im Alten
    Ausstellung im AKH : Die verzaubernde Welt des Dominik Sartor

Der Dienstag ist traditionell Tag der Schützen. Ab 16 Uhr zieht das Regiment wieder durch Büderich, bevor es um 17.45 Uhr zur zweiten großen Parade auf der Dorfstraße eintrifft. Hier gibt es zahlreiche Kompanien und Züge, die sich kleine Einlagen für das Königshaus ausgedacht haben und diese vor dem Thron darbieten. Die Kompaniekönigspaare marschieren in feierlichem Zug um 20 Uhr ins Festzelt ein und werden den Gästen einzeln vorgestellt. Zur Unterhaltung spielt die Roland Brüggen Band. Höhepunkt des Abends ist das große Feuerwerk im Hallenbadpark gegen 22.15 Uhr.

Der Mittwoch ist der letzte Tag der Feierlichkeiten und beginnt mit dem Zug der Kinder der Kaarster Sebastianus-Schule über die Kirmes. Für die Schützen wird es erst um 15 Uhr wieder ernst. Dann zieht das Regiment von der Necklenbroicher Straße aus wieder durch den Ort. Die Große Abschlussparade auf der Dorfstraße beginnt dann um 17.30 Uhr.

Glanzpunkt des Festes wird gegen 20.30 Uhr die Krönung der Schützenkönigin Daniela Neuville, gefolgt von dem Großen Zapfenstreich im Zelt sein.

(StadtSpiegel)