: Echtes Handball-Feuerwerk!

Zum ersten Mal hat der TuS Treudeutsch 07 Lank als Co-Veranstalter beim Quirinus Cup mitgemacht – ein internationales Jugendhandballturnier auf Spitzenniveau. 38 der 146 Mannschaften aus neun Nationen kamen nach Meerbusch und ließen es in der Forstenberghalle und der Halle des Meerbusch Gymnasiums so richtig krachen.

Am vergangenen Wochenende fand zum 37. Mal der Quirinus Cup statt – ein vom Neusser Handballverein veranstaltetes Internationales Jugendhandballturnier mit über 1500 Aktiven aus 146 Mannschaften und neun Nationen. Zum ersten Mal als Co-Veranstalter mit dabei war der TuS Treudeutsch 07 Lank.

In gleich zwei Sporthallen, der heimischen Forstenberghalle und der Halle des Meerbusch Gymnasiums Strümp traten am Samstag insgesamt 19 Mannschaften aus der weiblichen D-Jugend (max. 13 Jahre alt) sowie der männlichen B- und C-Jugend (max. 17 bzw. 15 Jahre alt) zu insgesamt 37 Vorrundenspielen an. Dabei trafen Nachwuchstalente aus deutschen Traditionsvereinen wie dem – zum Leidwesen aller Handballer mit der Herrenmannschaft gerade aus der ersten Bundesliga abgestiegenen – VfL Gummersbach und dem ebenfalls langjährigen Erstbundesligisten TSV Bayer Dormagen auf starke Konkurrenz aus dem In- und Ausland. Bereichert haben die Veranstaltung vor allem die zum Teil weit angereisten Teams aus Slowenien, Frankreich und den Niederlanden.

Vereine, die man nur

aus dem Fernsehen kennt

„Insbesondere für die D-Mädchenmannschaft und die C-Jungenmannschaft von Treudeutsch Lank bot sich so eine einmalige Gelegenheit, sich vor heimischem Publikum, das zahlreich in die Forstenberghalle gekommen war, mit starken Gegnern zu messen, deren Vereine man ansonsten eher aus der Zeitung oder dem Fernsehen kennt“, sagt Klaus Trautmann von TD 07 Lank.

Beide Mannschaften hinterließen dabei einen guten Eindruck und schlugen sich gegen die teilweise übermächtige Konkurrenz mehr als achtbar. Den Mädchen gelang nach einem morgendlichen 18:4-Kantersieg über den TuS Königsdorf aus der Nähe von Frechen das Husarenstück, den späteren Turnierdritten von ZRK Celje aus Slowenien mit 9:7 zu schlagen. „Nachdem es lange so ausgesehen hatte, als könnten sich die Lankerinnen auf dem 3. Vorrundenplatz halten, der gegebenenfalls zur Qualifikation für die Zwischenrunde gereicht hätte, mussten sie sich letztlich aber gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn vom HSV Magdeburg mit 8:10 geschlagen geben und belegten so am Ende einen guten vierten Platz.“

Bewunderte Konkurrenz

aus Dormagen

Die männliche C-Jugendmannschaft von Treudeutsch Lank startete am Nachmittag im einzigen Lokalderby ebenfalls mit einem deutlichen 11:3-Sieg gegen den Nachbarn vom Osterather TV. Auch das anschließende Spiel gegen die favorisierte Mannschaft vom VfL Eintracht Hagen konnten die Lanker bis zur Mitte der zweiten Halbzeit offen gestalten und überzeugten immer wieder durch schnelle Tempogegenstöße und flüssige Kombinationen, ehe sie sich letztlich mit 9:15 geschlagen geben mussten. Nur im abschließenden Duell verloren die Jungen aus Lank gegen die schon zuvor vom Spielfeldrand bewunderte Konkurrenz aus Dormagen deutlich. Sie konnten sich aber damit trösten, gegen den späteren Sieger des gesamten C-Jugend-Wettbewerbs verloren zu haben.

VfL Gummersbach,

HV Quintus und LHC Cottbus

In Strümp waren zur gleichen Zeit ebenfalls viele Traditionsvereine mit ihren Vertretungen aus der männlichen C- und B- Jugend am Start, hier jedoch ohne Lanker Beteiligung. Neben dem VfL Gummersbach war auch die starke B-Jugend des HV Quintus aus den Niederlanden des LHC Cottbus zu Gast.

Handball der Extraklasse gab es dann noch einmal am Pfingstsonntag in der Forstenberghalle zu bewundern, als die stärksten acht Teams der männlichen B-Jugend in den KO-Runden gegeneinander antraten. Dabei kam es quasi zu einer Art Zagreber Stadtmeisterschaft, da sich aus der kroatischen Hauptstadt gleich drei Vereine für das Viertelfinale qualifiziert hatten und zwei von ihnen im Halbfinale auch noch aufeinandertrafen. Hier setzte sich die Mannschaft der Zagreb Handball federation mit 18:17 gegen die Kollegen von RK Medvešèak ZG durch.

TSV Burgdorf

gewinnt Quirinus Cup

Im zweiten Semifinale behielt ebenso knapp mit 14:13 der Nachwuchs des Handball-Erstligisten TSV Burgdorf aus der Nähe von Hannover gegen den tschechischen Traditionsklub Dukla Prag die Oberhand. Dabei erzielten die Niedersachsen den entscheidenden Treffer erst nach Ablauf der regulären Spielzeit durch einen direkt verwandelten Freiwurf. Nachdem sie sich wie alle Spieler, Betreuer und Zuschauer zuvor am sehr reichhaltigen Buffet mit Würstchen und Getränken sowie unzähligen von Eltern der Lanker Jugendmannschaften, aber auch anderen Vereinsmitgliedern gespendeten Salaten und Kuchen gestärkt und sich ein wenig von den Strapazen des Vormittags erholt hatten, gelang ihnen schließlich am Abend in Neuss mit 17:9 auch der Gesamtsieg in dieser Konkurrenz gegen die Zagreb Handball federation.

Insgesamt war es für den ambitionierten Handballverein aus Lank eine gelungene Premiere als Mitveranstalter dieses in Europa fast konkurrenzlosen Jugendturniers, die bei Zuschauern wie Spielern Lust auf eine Wiederholung im nächsten Jahr macht.