1. Städte
  2. Mönchengladbach

Am 16. und 17. Dezember ist Claus-Markt in der KFH

Markt der schönen Dinge in der KFH : Kein Weihnachten ohne Claus

Es ist der „der Markt der schönen Dinge“, der „Markt für geilen Scheiß aus Liebe & Herzblut“ oder schlicht und ergreifend „Claus“. Am dritten Adventswochenende geht er in die 15. Runde – bei steigender Fangemeinde, 100 Prozent Vorfreude und null Verschleiß. Veranstalterin Myriam Topel packt aus über Claus...

„Weihnachten ohne Claus, das ist wie Pippi ohne Langstrumpf, wie Alice ohne Wunderland“, erklärt Veranstalterin Myriam Topel. „Es würde einfach ein bisschen Elfenstaub am Ende des Jahres fehlen – und wie sollte man dann beruhigt ins neue Jahr starten...?“ Für die Claus-Community eine rhetorische Frage. Weihnachten ohne Claus – geht gar nicht! Umso schöner, dass der „Markt der schönen Dinge“ nach jahrelangem „Nomadentum“ eine Heimat gefunden hat. „Claus residiert nun einmal im Jahr sehr mondän in der Kaiser-Friedrich-Halle“, freut sich Topel.

In diesem Jahr gibt sich Claus maritim. „Die Idee kommt von Stephan von der Kasse“, verrät Topel, „Er meinte letztes Jahr, er würde gern mal im Aquarium sitzen. Gesagt, getan!“

Insgesamt rund 100 Aussteller erwartet Claus wieder. Sie kommen aus ganz Deutschland und den Niederlanden. „43 großartige neue Leute sind am Start, aber auch treue Claus-Familienmitglieder“, so Topel. „Was mich besonders freut, ist, dass diesmal 20 tolle und auch ganz neue Aussteller aus Gladbach dabei sind.“ Eine positive Entwicklung, die Topel auf den Standort KFH zurückführt. „Als wir 2008 mit unserer Idee um die Ecke kamen, haben wir gehofft, den Menschen in Gladbach einen Ort zu geben, an dem sie ihre Kreativität präsentieren können. Jahrelang sind dann viele Leute aus fernen Städten gekommen. Jetzt habe ich das Gefühl, wir sind angekommen. Vielleicht liegt es daran, dass Claus zurückgekehrt ist in die Innenstadt und direkt neben Greta wohnt.“