1. Städte
  2. Mönchengladbach
  3. Meine Heimat

Countdown im TiG in Mönchengladbach: der Quatsch Comedy Club startet

Countdown im TiG: der Quatsch Comedy Club startet : De Quatsch kütt – im August

Der Countdown läuft. Am 20. August ist exklusive Quatsch Comedy Club-Premiere im TiG und ab dem 21. gibt’s einmal im Monat samstags und sonntags Comedy satt. „QCC-Mutti“ Thomas Hermanns, Moderator Ole Lehmann und TiG-Betreiber Sinan Heesen am Mittwoch über die letzten Vorbereitungen und ganz viel Vorfreude.

Auf ein Publikum „heiß wie Frittenfett“, auf das neue Hot-Shots-Format, in dem Nachwuchs-Comedy-Talente gegeneinander antreten, auf das TiG als eine Location, wie gemacht für Quatsch, und auf die Mönchengladbacher, die ja von Natur aus ganz viel Humor mitbringen – Quatsch Comedy-Gründer Thomas Hermanns und Moderator Ole Lehmann freuen sich sehr auf den Start des Quatsch Comedy Clubs, der in Gladbach mit „De Quatsch kütt“ angekündigt wird. Am 20. August geht es mit der exklusiven Premiere – hautnah, unzensiert und live – los, am 21. August starten dann die monatlichen Shows, moderiert von Ole Lehmann, selbst Comedian. Zum Auftakt werden Ususmango, Sandra Petrat, Götz Frittrang und Robert Louis Griesbach erwartet. Und dann jeden Monat andere Comedy-Talente, teils bekannte Gesichter, teils Newcomer. „Wir karren sie alle heran, aus ganz Deutschland!“, versichert Hermanns. Gelacht wird natürlich corona-safe, wie Sinan Heesen erklärt, „von aktuell nur 168 Sitzplätzen aus“. Diese sind paarweise und mit ordentlich Abstand zu der Nachbarn angeordnet. Ein Arrangement, das dem Ganzen „eine Kabarett-Atmosphäre“ verleihe, wie Thomas Hermanns es positiv sieht. Die Nähe zur Bühne jedenfalls sei da. Und gerade das Publikum in der ersten Reihe werde, je nach Comedian und Programm, gern mal mit einbezogen. „Aber keine Angst“, stellt Ole Lehmann klar, „wir sprechen die Leute an, fassen sie aber nicht an.“

Sehr nahbar, quasi zum Anfassen, geben er und QCC-„Mutti“ Thomas Hermanns sich. Ein spontanes Interview unter vier Augen? Kein Problem! Und wenn es dabei um persönlichere Fragen geht, warum nicht? „Ein Tag ohne Lachen ist...“ für Thomas Hermanns „wie ein Tag ohne Sex.“ Wo er seine „schwule Jacke“ (O-Ton Hermanns) her hat? „Aus Amsterdam“. Und über wen er besonders lacht? „Frauen-Comedy“, sagt Hermanns und schwärmt von den Amerikanerinnen Tina Fey und Amy Poehler. Aber generell auch die „Surrealisten“ unter den Comedians, Olaf Schubert zum Beispiel, oder Johann König. Den Auftritt von Selim Samatou am 16. und 17. Oktober kann er nur wärmstens empfehlen. „Das ist auch so ein Verrückter, bei dem wissen selbst wir nicht, was der macht.“

  • Die Sicherheitsabstände im TiG sind markiert, auch der zwischen Künstler und Zuschauer. „Und wenn gesungen wird, muss der Abstand noch größer sein“, erklärt Sinan Heesen.
    : TiG macht wieder Programm
  • Es gibt ein Leben nach Corona
    Crowdfunding-Aktion : TiG am Limit – wer hat was für Kultur übrig?
  • Die „Rebel Tell Band“ vereint Schlager und Rock´n´Roll zu einer großen Mitsing-Party. Sie gehört zum Programm von „Pape macht Zirkus“ im nächsten Jahr.
    : Comedy, Artistik und Musik

Ole Lehmann steht ganz besonders auf britischen Humor, aber auch auf Kurt Krömer, Bully Herbig und junge Comedians, „weil die einen noch so richtig überraschen können.“

Der Quatsch-Comedy-Club-typische Mix aus „alten Comedy-Hasen“ und „frischen“ Nachwuchstalenten wird sicher jeden zum Lachen bringen, die einen früher, die anderen später. „Es gibt kein langweiliges Publikum“, ist Thomas Hermanns überzeugt. „Wenn es nicht in der dritten Minute Klick macht, weil die Leute noch nicht gut drauf sind, dann eben in der 13. Es ist unser Job, sie da rauszuholen!“

Mehr Info, alle Termine und Tickets gibt’s unter www.quatsch-comedy-club.de/
monchengladbach/