1. Städte
  2. Mönchengladbach
  3. Meine Heimat

Mönchengladbach baut Nord-Süd-Radroute aus

Ausbau der Nord-Süd-Radroute beginnt : Vom Hauptbahnhof bis in den Rheydter Osten

Vom Hauptbahnhof gibt es bereits eine Radwegeverbindung über die Karl-Kämpf-Allee bis zum Bungtbach und zur Eichenstraße. Jetzt beginnt der Ausbau eines gemeinsamen Geh- und Radweges von der Eichenstraße bis zur Salierstraße. Ergänzt wird die Maßnahme mit einer Querverbindung in Richtung Westen zur Dohler Straße und in Richtung Osten zur Frankenstraße.

Die durchgehende Radwegverbindung in Nord-Süd-Richtung vom Hauptbahnhof bis zu den östlichen Stadtteilen von Rheydt wird damit verlängert. Die Bauzeit beträgt rund sechs Monate.

Für die Entwässerung des Radweges und des zukünftigen Baugebietes an der Bonnenbroicher Straße wird von der NEW AG von der Eichenstraße bis zur Bonnenbroicher Straße ein neuer Kanal verlegt. Der Radweg erhält ein intelligentes Beleuchtungssystem. Die Leuchten sind auf eine sehr geringe Grundhelligkeit eingestellt, erstrahlen aber mittels Sensortechnik heller, wenn Fußgänger oder Radfahrer den Weg nutzen.

„Mit jeder Maßnahme erweitern wir das Angebot für Fußgänger und Radfahrer in unserer Stadt. Die Erweiterung ist ein weiterer Schritt zur Stärkung einer nachhaltigen Mobilität, die wir uns mit Beschluss des Mobilitätsplans Ende 2018 vorgenommen haben. Eine leistungsfähige und sichere Radroute durch die Stadt vergrößert den Anreiz, das Auto einfach mal stehen zu lassen“, so Stadtdirektor und Technischer Beigeordneter Dr. Gregor Bonin.

Die neue Route könnte auch für Berufspendler interessant sein, die künftig vom Hauptbahnhof aus die in Bonnenbroich-Geneicken ansässigen Unternehmen bequem mit dem Rad erreichen können. Darüber hinaus leistet die neue Fuß- und Radwegebeziehung durch den Grünbereich parallel der Dohler Straße einen Beitrag zur Kinder- und Familienfreundlichkeit in der Stadt.

Die Maßnahme ist Teil des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes (KInvFG) und wird vom Land zu 90 Prozent gefördert. Die Gesamtkosten für den Ausbau belaufen sich auf rund 950 000 Euro.