1. Städte
  2. Mönchengladbach

Mutter von Baby Rabea festgenommen

Mönchengladbacher Babymord scheint aufgeklärt : Mutter von Baby Rabea festgenommen

Eine Mordkommission der Polizei Mönchengladbach hat gestern eine 24-jährige Frau aus Mönchengladbach (Hardterbroich-Pesch) wegen des dringenden Tatverdachtes, nach der Entbindung ihre Tochter (Baby Rabea) gewaltsam getötet zu haben, vorläufig festgenommen.

Am 28.März hatte der Fund eines toten Säuglings in einem öffentlichen Müllbehälter an der Ackerstraße/Carl-Diem-Straße die Ermittlungen ausgelöst. Das getötete Baby erhielt von der Mordkommission den Namen Rabea (Mädchen).

 Seit dem Leichenfund ermittelten die Kriminalbeamtinnen und -beamten der Mordkommission sehr intensiv und aufwändig. MK-Leiter Norbert Schmitz: „Wir haben als Mordkommission vielfältige Unterstützung verschiedener Spezialisten der Polizei NRW und der Rechtsmedizin erhalten. Kräfte aus Einsatzhundertschaften, technische Spezialisten, Diensthundeführer sowie die Dienststelle Operative Fallanalyse (OFA) des Landeskriminalamtes Nordrhein Westfalen haben uns tatkräftig unterstützt und die Ermittlungen begleitet.Dieser tragische Fall hat uns alle tief bewegt und wir sind erleichtert, dass wir Rabeas Schicksal klären konnten.“

 Auch eine DNA-Reihenuntersuchung im Umfeld des Fundortes war Bestandteil der Ermittlungen. Frauen, die grundsätzlich als Zielgruppe infrage kamen, wurden erfasst und um Abgabe einer DNA-Speichelprobe gebeten. Die 24-Jährige gehörte dazu. Bei einem Hausbesuch gab sie freiwillig eine Speichelprobe ab.

 Das Landeskriminalamt teilte der Mordkommission im Mai mit, dass die DNA der 24-jährigen Frau zur DNA des aufgefundenen toten Mädchens passt.

 Nach weiteren Ermittlungen vollstreckte gestern mehrere von der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach beim zuständigen Amtsgericht erwirkte Durchsuchungsbeschlüsse. Diese richteten sich gegen die Tatverdächtige sowie Mutter (44) und Bruder (22), die mit ihr in häuslicher Gemeinschaft leben. Außerdem wurde ein Durchsuchungsbeschluss beim Lebenspartner (40) in Mettmann vollstreckt. Die Maßnahmen dienten der Auffindung des möglichen Tatortes sowie der Spuren- und Beweissicherung. Mutter, Bruder und Lebenspartner befinden sich im Zeugenstatus. Gegen sie richtet sich kein Tatverdacht. Sie wurden am Einsatztag als Zeugen vernommen.

 Eine unverzüglich durchgeführter DNA-Abgleich ergab, dass der 40-jährige Lebenspartner Vater von Rabea ist. Weder Mutter, Bruder noch Lebenspartner hatten nach eigenen Angaben Kenntnis von der Schwangerschaft der 24-jährigen und noch hätten sie von der Niederkunft und Tötung des Säuglings gewusst.

  • In Wickrath wurde ein schwerverletzter Mann
    Vermutlich Opfer stumpfer Gewalteinwirkung : Schwerverletzter gefunden – Mordkommission ermittelt
  • Straftäter machen vor dem Internet nicht
    Polizei stellt Jahresbericht 2021 Kriminalität vor : Betrugsdelikte nehmen zu
  • Die glücklichen Eltern Valentina und Giuseppe
    Juli-Rekord im Krankenhaus Neuwerk : Das 700. Baby heißt Lavinia

 Die Tatverdächtige hat in ihrer Vernehmung die Tat eingeräumt.

 Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach wird die Tatverdächtige heute dem Haftrichter des Amtsgerichtes Mönchengladbach vorgeführt.