: Das Nettetaler Lesefrühjahr

Der Verein Nettetaler Literaturtage bietet im Lesefrühjahr ein abwechslungsreiches Programm.

Nicht nur, dass die Stadtbücherei Nettetal im Mai ihr 30-jähriges Bestehen feiert, auch das literarische Programm im Frühjahr der Nettetaler Literaturtage bietet wieder eine gute Mischung aus Lesung, Gespräch und Musik.

Gleich am Donnerstag, 2. Mai (19.30 Uhr) gibt es besonderen Besuch in der Stadtbücherei. Christina Horsten und Felix Zeltner berichten von ihrer Wohnodyssee durch New York. Als sie ihr Apartment in Manhattan aufgeben müssen, erleben Christina und Felix mit ihrer kleinen Tochter Emma, dass Wohnungssuche in New York nicht nur kompliziert, sondern schlicht unmöglich ist. Und so hoppen sie in zwölf Monaten durch zwölf Wohnungen in zwölf Stadtteilen. Eine unglaubliche Geschichte, über die sie ein Buch mit dem Titel „Stadtnomaden“ verfasst haben.

Musikalisch wird es am Samstag, 18. Mai (20 Uhr), wenn auch der 30. Geburtstag in der Stadtbücherei gefeiert wird. Aus diesem Anlass tritt Gitarrist Thomas Büchel zum ersten Mal in seiner Heimatstadt auf und bringt Sängerin Iris Romen und Komponist Christian von der Goltz für das gemeinsame Programm „Jedoch eines Tages... Lieder von Bertolt Brecht“ mit. Als sich der Gitarrist Thomas Büchel aus Nettetal und die Sängerin Iris Romen beim Jazz-Studium in Maastricht musikalisch kennenlernten, war die Musik rund um die Texte Bertold Brechts eines ihrer ersten gemeinsamen Projekte.

Spannung und Zeitgeschichte miteinander zu verknüpfen, versteht Mechtild Borrmann wie keine andere deutsche Autorin. Als Geschenk vom Verein Nettetaler Literaturtage an die Stadtbücherei zum Jubiläum kommt Borrmann mit ihrem Roman „Grenzgänger“ am Dienstag, 21. Mai (19.30 Uhr) vorbei. „Grenzgänger“ ist ein packender wie aufwühlender Roman, eingebettet in ein düsteres Stück Zeitgeschichte über Heimkinder in den 50er- und 60er-Jahren.

Spannend wird es auch mit Sandra Åslund am Donnerstag, 6. Juni (19.30 Uhr) in der Buchhandlung Matussek. Die gebürtige Niederrheinerin aus Kevelaer liest aus ihrem neuen Buch „Tödliche Provence“, der zweite Teil ihrer Provence-Krimi-Reihe um die sympathische Kölner Ermittlerin Hannah Richter.

Den Programmabschluss in der Galerie Busch 8 in Leuth bildet am Freitag, 14. Juni (19.30 Uhr) eine Lesung mit Musik. Buchhändler und Sprecher Reinold Joppich und Musiker Mario Di Leo stellen das Buch „Der Postbote von Girifalco oder Eine kurze Geschichte über den Zufall“ von Domenico Dara vor, das im Süditalien der 60er-Jahre spielt.

Mehr von Meine Woche