: Sie holen das Land in die Stadt

Mit dem „Stadt.Landmarkt.Viersen“ beginnt am kommenden Sonntag, 5. Mai, der Reigen der Straßenfeste in unserer Stadt. Von 11 bis 18 Uhr steht die Viersener Fußgängerzone ganz im Zeichen von allem Guten vom Land. Von 13 bis 18 Uhr öffnen die Einzelhändler außerdem ihre Geschäfte.

Bei der Organisation des „Stadt.Landmarkt.Viersen“ arbeiten das Citymanagement der Stadt und der Werbering Viersen aktiv eng zusammen. „Unsere Feste haben alle Tradition“, betont Hubert Rettler vom Werbering Viersen aktiv, „dabei setzen wir darauf, die Feste selbst zu organisieren und sind stolz darauf, hier etwas Besonderes bieten zu können“. Dazu gehört auch, dass die Planer fast ausschließlich auf Aussteller aus der Region setzen.

Das Credo Viersens, eine familienfreundliche Stadt zu sein, spiegelt sich auch im Programm des mittlerweile siebten „Stadt.Landmarkt“ wider: Die Kinder – aber natürlich auch ihre Eltern – können hier Natur hautnah erleben. Ziegen, Kaninchen und Lamas gibt es ebenso zu bewundern wie einen Hütehund bei der Arbeit mit seinen Schafen oder Geflügel aller Art. Als besonderes Highlight ist Falkner Frithjof Schnurbusch mit seinen Greifvögeln zu Gast. Auch die Rollende Waldschule ist wieder dabei. Lotte, das NRW-Milchmaskottchen ist vor Ort und ein Insektenhotel gibt es ebenfalls zu bestaunen.

Passend zur Saison kann man sich zwischen Bahnhofstraße und Remigiusplatz unter dem Motto „Der Niederrhein schmeckt“ kulinarisch mit Spargel, Erdbeeren und Co. verwöhnen lassen, am Stand von Thomas Treis deftige Spezialitäten wie Wattwürmer, Pfefferbeißer und mehr testen oder in eine knackige Spreewaldgurke von Bernd Roschkowski beißen. Ob Pfannkuchen oder Eintopf: Die Stände der Reisegastronomie sorgen dafür, dass niemand hungrig oder durstig nach Hauses gehen muss.

Zum Staunen gibt es die imposanten historischen Landmaschinen auf dem Sparkassenvorplatz, wo unter anderem an einer drei bis vier Meter großen Mahlmühle live Getreide geschrotet wird.

Christiane Brühl vom Citymanagement Viersen ist besonders stolz in diesem Jahr Wim Lauvenberg aus Kerkrade nach Viersen gelockt zu haben. „Sein Stand ist die reine Augenweide“, erzählt sie begeistert. Die Düfte der provenzalischen Seifen und anderen Geschenkartikel werden ihr Übriges tun, die Besucher des „Stadt.Landmarkt“ zu verführen.

Die Strohpuppe der Landjugend wird die Besucher ebenso erneut begrüßen, wie die Klänge des Jagdhornbläsercorps um 13 Uhr auf dem Remigiusplatz, um 14.30 Uhr an der Stele Hauptstraße, Ecke Rathausgasse und um 16 Uhr am Ende der Fußgängerzone an der Ecke zur Hauptstraße.

Die Einzelhändler der City laden von 13 bis 18 Uhr in ihre Geschäfte zum gemütlichen Sonntagsshoppen ein.

Mehr von Meine Woche