1. Städte
  2. Meerbusch
  3. Meine Heimat

Neusser Start-Up sichert sich Folgeförderung des Kreises

Accelerator-Programm : Meerbuscher Start-ups hinter MaleUp

Große Freude bei MaleUp: Das Neusser Start-up hat sich beim Final Pitch der vierten Runde des Accelerator-Programms des Rhein-Kreises Neuss eine Folgeförderung in Höhe von 25 000 Euro gesichert. Für die Endrunde qualifiziert hatten sich auch die Unternehmen fior und Overia aus Meerbusch.

Das Start-up MaleUp der beiden Gründer Joel Selzener und Esad Alper befasst sich mit Make-up für Männer, dazu zählt eine speziell an die Männerhaut angepasste Abdeckcreme. Die Gründer werden das Geld der Folgeförderung in weitere Produktentwicklungen sowie ins Marketing investieren. „Mit der Folgeförderung können wir unser Alleinstellungsmerkmal der dekorativen Kosmetik im Männerbereich weiter ausbauen, indem wir neue innovative Produkte entwickeln. Wir sind sehr glücklich darüber und haben der Wirtschaftsförderung viel zu verdanken“, erklären die Gründer.

Das Accelerator-Programm „accelerate_rkn“ ist Bestandteil der In-novationskreis-Strategie des Rhein-Kreises Neuss. Es fördert Gründer bei der Entwicklung ihrer Start-ups. „Wie spannend die Gründerszene bei uns ist und welch gute Ideen hier entwickelt werden, haben die fünf Start-ups, die in der vierten Förderrunde von ,accerate_rkn‘ dabei waren, beim Final Pitch einmal mehr unter Beweis gestellt“, befand Kreiswirtschaftsdezernent Martin Stiller.

Neben MaleUp stellten die Start-ups Blockstars (Entwicklung einer Digitalplattform für Fußballberater) und ScrewDriver (Delivery-App für das Handwerk) sowie die beiden Meerbuscher Unternehmen fior (innovative Zonenheizungen) und Overia (spezielles Beschichtungssystem) ihre Produkte und Geschäftsmodelle, an denen sie in den vergangenen fünf Monaten gemeinsam mit der Kreiswirtschaftsförderung und einer Reihe von Projektpartnern gearbeitet hatten, der Jury beim Final Pitch vor. Die Veranstaltung fand in den Räumen der RheinLand-Versicherung in Neuss statt. Zur Begrüßung sprach neben Kreiswirtschaftsdezernent Martin Stiller auch RheinLand-Vorstandsmitglied Dr. Ulrich Hilp.

Ziel von „accelerate_rkn“ ist es, den Wirtschaftsstandort Rhein-Kreis Neuss weiter zu stärken. Ist aus einer Idee ein erfolgreiches Geschäftsmodell geworden, sorgt dies für zusätzliche Wertschöpfung – und trägt damit zu weiteren Arbeits- und Ausbildungsplätzen vor Ort bei. Im Zuge einer Teilnahme an „accelerate_rkn“ ist festgelegt, dass die Start-ups im Kreis gründen. Im Fall von MaleUp ist dies in Neuss der Fall.

  • IT-Dezernent Harald Vieten, Amtsleiter Michael Fielenbach
    Gemeinschaftsprojekt der Kreiskommunen : Digitaler Zwilling kommt
  • Fokus auf Nachhaltigkeit und Kilmaschutz: Im
    Unterstützung durch das GEC : Ausschreibung für Start-ups
  • Im Kreishaus Neuss zeichnete Landrat Hans-Jürgen
    „Walk to School“ : Fit werden für den Schulweg

Weitere Informationen zum Accelerator-Programm gibt es unter www.rhein-kreis-neuss.de/accelerate-rkn, mehr zum Innovationskreis unter www.innovationskreis.de. Ansprechpartner ist Accelerator-Manager Dominik Hintzen. Er ist telefonisch unter 02131/92 87 505 sowie per E-Mail an dominik.hintzen@rhein-kreis-neuss.de erreichbar.