: Polizei warnt vor Telefonbetrügern

: Polizei warnt vor Telefonbetrügern

Immer wieder muss die Polizei im Rhein-Kreis vor Telefonbetrügern warnen. Aktuell ist jetzt ein 66-jähriger Rentner wieder reingefallen. Doch der Betrug flog auf und es wurde eine Anzeige erstattet. Die Polizei rät zur Vorsicht!

In Reuschenberg wurde ein 66-Jähriger Opfer von Betrügern. Der Neusser erhielt gleich mehrere Anrufe mit Gewinnversprechen über zwei Tage (26. bis 28. September) hinweg. Zur Einlösung seines angeblichen Gewinns forderte der Gesprächsteilnehmer den Angerufenen auf, Gutscheinkarten an einer Tankstelle zu kaufen, die darauf abgedruckten Codes freizurubbeln und über Telefon durchzugeben. Gesagt – getan, doch der Betrug flog auf, als der Neusser am Folgetag mit seinem Enkel über den Sachverhalt sprach. Der 66-Jährige erstattete Anzeige bei der Polizei.

Die Polizei warnt:

Insbesondere ältere Bürgerinnen und Bürger aber auch all jene, die sich von einem in Aussicht stehenden Gewinn blenden lassen, werden Opfer von falschen Gewinnversprechen per Telefon. Aus sogenannten Call-Centern agierende Täter, die sich unter anderem als Rechtsanwälte oder Notare ausgeben, behaupten die Angerufenen hätten einen Geld- oder Sachpreis gewonnen. Die Auszahlung oder Überführung würde jedoch davon abhängen, dass die vermeintlichen Gewinner im Voraus bestimmte Gebühren, Steuern oder andere Kosten bezahlten.

Für die Begleichung nennen die Täter den Opfern verschiedene Möglichkeiten, wie beispielsweise den Erwerb von Gutscheinkarten, wie es sie an Supermarktkassen oder Tankstellen von verschiedenen Online-Unternehmen gibt oder den Versand der Geldbeträge per Post als Brief oder Päckchen. Unabhängig von der gewählten Bezahlungsmethode erfolgt keine Gewinnausschüttung – ein Gewinn existiert nicht!

Die Täter sprechen in der Regel deutsch. Sie sind redegewandt, skrupellos und üben massiv Druck auf ihre Opfer aus. Um die eigene Glaubwürdigkeit zu erhöhen, manipulieren die Betrüger mitunter gezielt die eigene Rufnummer, die im Telefondisplay des Opfers erscheint. Dies ist über eine Software technisch möglich und nennt sich „Call ID Spoofing“.

So schützen Sie sich vor der Masche der Telefonbetrüger:

Schenken Sie telefonischen Gewinn-Versprechungen keinen Glauben – insbesondere wenn die Einlösung des Gewinns an Bedingungen geknüpft ist! Leisten Sie keinerlei Vorauszahlungen auf versprochene Gewinne – ein seriöses Unternehmen wird die Gewinnausschüttung niemals von einer Vorauszahlung abhängig machen! Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen – Notare, Angestellte von seriösen Firmen oder Angehörige deutscher Strafverfolgungsbehörden würden Sie niemals am Telefon zu einer Geldüberweisung nötigen oder bedrängen!

Geben Sie keine Informationen weiter: keine Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen oder Kreditkartennummern! Wenden Sie sich an Ihre örtliche Polizeidienststelle, wenn Sie derartige Anrufe erhalten. Erstatten Sie Anzeige!

Mehr von Meine Woche