: Wie aus Müll Möbel werden

Auf besonders kreative Weise stellt Josef Bodewig aus Müll schicke Möbel her und haucht alten Materialien so neues Leben ein – ganz im Sinne der Nachhaltigkeit. Drei seiner Möbelstücke sind noch bis zum 30. Oktober in der Stadtbibliothek Büderich zu sehen.

Eine alte Badewanne, eine ausrangierte Matratze, Holzpaletten und eine Achse – für die einen hört sich das wie ein Haufen Sperrmüll an, für Josef Bodewig viel mehr nach einer Möglichkeit, individuelle Möbel herzustellen. In der Garage seiner Eltern werkelte der 21-Jährige schon länger „hier und da mal“ an einem Möbelstück, das dann einen Platz in seinem Zuhause fand.

Im Rahmen des von der Stiftung Büderich ausgeschriebenen Jugend-Umweltschutzpreis 2020 sind nun die drei modischen Möbelstücke entstanden, die aktuell und noch bis zum 30. Oktober in der Stadtbibliothek Büderich zu sehen sind. Zwei Sessel, kreiert aus einer halben Badewanne und einem alten Fass, Holzpaletten, einer alten Matratze sowie Kaffee-Säcken. „Lediglich die Schrauben sind an den Möbelstücken neu“, erklärt Josef Bodewig. „Die restlichen Materialien habe ich mir zusammengesucht – vom Sperrmüll oder über ebay.“ Besonders stolz ist Josef Bodewig auf seinen Tisch mit integrierter Lampe. „Hier steckt handwerklich die meiste Arbeit drin“, betont der Physiotherapie-Azubi. Als Tischfuß hat er eine alte Achse eines landwirtschaftlichen Gerätes verwendet, die schon länger bei ihm zu Hause herumlag. Neben den Schrauben ist hier nur die Technik für die Lampe neu. Bei dem Jugend-Umweltpreis durfte er sich mit seinem Projekt „Möbel aus Müll“ übrigens über den dritten Platz freuen und ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro freuen.

  • Katharina Küppers verleiht alten Möbelstücken ihre
    Vintage-Möbel : Jedes Stück ein Unikat
  • Simone Mocka, Andrea Blaum und Johannes Bodewig (v.l.) bilden das Gründungsteam.
    : Weniger Müll und keine Normgurken
  • (von links) Willi Bodewig, Cornelia Heusgen,
    Hitzegeplagte Straßenbäume : Wassersäcke für unsere Bäume

Mit seinen Möbeln möchte der Meerbuscher auf die Themen Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein aufmerksam machen, die ihm sehr am Herzen liegen. „Die Idee, nicht alles gleich wegschmeißen zu müssen und aus bereits Ausrangiertem etwas ganz Neues zu machen, finde ich gut und wichtig.“

Einen Einblick in seine handwerkliche Arbeit bietet Josef Bodewig Instagram-Usern seit Kurzem über das soziale Netzwerk. Hier möchte er zukünftig über Entstehungsprozesse seiner ausgefallenen und ressourcenschonenden Möbel berichten.