1. Städte
  2. Mönchengladbach
  3. Meine Heimat

: Neuer Fahrdienst fürsehbehinderte Menschen

: Neuer Fahrdienst fürsehbehinderte Menschen

Gute Nachricht für alle blinden und hochgradig sehbehinderten Menschen in Mönchengladbach: Ab sofort gibt es einen kostenlosen Fahr- und Begleitservice, den sie für Behördengänge, Bankgeschäfte oder auch Facharzttermine in Anspruch nehmen können. Am Rathaus Abtei wurde nun das neue „Blindenmobil“ vorgestellt.

Bei dem Fahrdienst handelt es sich um ein Angebot der in Berlin beheimateten Gemeinschaft Deutscher Blindenfreunde von 1860 Moon’scher Blindenhilfsverein e.V.. Deren Geschäftsführer Thorsten Bräuer hatte die Idee zu einem solchem Service, als er einmal im Schöneberger Rathaus auf der Suche nach dem richtigen Amtszimmer fast verzweifelt wäre. „Da habe ich mich gefragt, wie kompliziert das alles dann erst für jemanden sein muss, der nicht sehen kann. Das war im Grunde der entscheidende Funke“, so Bräuer. Schnell setzten er und seine Mitstreiter die Idee dann auch in die Tat um und brachten 2007 ein erstes Fahrzeug in Berlin an den Start. Inzwischen sind es bundesweit zwölf Autos, die in verschiedenen Räumen im ganzen Bundesgebiet unterwegs sind. Fahrzeug Nummer 13 soll nun im Raum Mönchengladbach/Viersen/Krefeld/Neuss operieren.

Angefordert werden kann das „Blindenmobil“ für Termine bei Ämtern, Vorstellungsgespräche bei potenziellen Arbeitgebern, Erstberatungen bei Selbsthilfeeinrichtungen, Termine bei Rechtsanwälten und Notaren sowie bei fachärztlichen Untersuchungen. Ausgeschlossen sind hingegen Einkaufsfahrten, Hausarztbesuche, Fahrten zu Bahnhöfen oder Flughäfen sowie grundsätzlich alle Privatfahrten. „Sonst würden wir hier sehr schnell an unsere Grenzen stoßen“, erklärt Bräuer, der zudem betont, dass der kostenlose Service komplett durch Spendengelder finanziert wird.

Gesteuert wird das Fahrzeug von Ralf Helbing, der den Service von Brüggen aus betreibt und der im Transport von sehbehinderten Menschen schon über einige Erfahrung verfügt. So hat er schon seinen sehbeschädigten Vater zehn Jahre lang immer wieder zu Terminen gefahren und ihn bei Erledigungen begleitet. Auf Wunsch leiht Helbing auch den Fahrgästen des neuen Services seine Augen, begleitet sie bei den Behördengängen sowie bei Terminen bei Banken, Versicherungen oder Anwälten und kontrolliert im Bedarfsfall die auszufüllenden Formulare.

Der Fahr- und Begleitdienst ist in folgenden Städten und Gemeinden unterwegs: Mönchengladbach, Brüggen, Nettetal, Grefrath, Kempen, Krefeld, Tönisvorst, Viersen, Schwalmtal, Niederkrüchten, Wegberg, Willich, Meerbusch, Kaarst, Korschenbroich, Neuss, Grevenbroich, Jüchen und Erkelenz. Reservierungen können montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr unter 0160/92308792 vorgenommen werden und sollten mindestens zwei Tage vorher erfolgen.