1. Städte
  2. Viersen

Bärbel Höhn liest in Viersen aus "Lasst uns was bewegen"

Lesung und Signierstunde : Bärbel Höhn: „Lasst uns was bewegen!“

Bärbel Höhn, ehemalige NRW-Ministerin, stellt ihr neues Buch „Lasst uns was bewegen!“ am Freitag, 1. März, in Viersen im Grünen Büro vor.

. Wer Bärbel Höhn persönlich treffen möchte, darf sich am Freitag, 1. März, ab 19.30 Uhr auf einen spannenden Abend freuen, wenn die Autorin ihr im vergangenen Oktober erschienenes Werk im Grünen Büro an der Hauptstraße 109. Im Anschluss an ihren Vortrag wird sie Fragen aus dem Publikum beantworten und steht für Diskussionen zur Verfügung. Wer ihr Buch mitbringt oder vor Ort erwirbt, kann eine persönliche Widmung bekommen. Ein Büchertisch wird von der Buchhandlung Frau Eule aus Süchteln organisiert. Es wird um Anmeldung per Mail an veranstaltung@gruene-viersen.de gebeten.

„Wir sind im besten Alter, um etwas zu ändern“, meint die jetzt 70-Jährige, die mit ihrem Buch vor allem die Menschen der älteren Generation aufruft, sich noch aktiver für Klimaschutz und Umweltfragen zu engagieren. „Bei den Begegnungen mit den Menschen meiner eigenen Generation – der Generation 60+ – stelle ich oft fest, dass viele die Überwindung der Klimakrise nicht als ihre Aufgabe ansehen. Ich glaube, das Gegenteil ist richtig: Gerade wir sind in der Verantwortung. Gerade wir Älteren müssen uns jetzt einmischen“, stellt Bärbel Höhn fest.

Bärbel Höhn selbst ist bereits seit den 1980er-Jahren für die Umwelt unterwegs. In ihrem Wohnort Oberhausen engagierte sie sich in Bürgerinitiativen und in der Kommunalpolitik gegen Luftverschmutzung und eine Anlage zur Giftmüllverbrennung. 1985 trat sie der neugegründeten Partei der Grünen bei. 1990 zog sie in den Landtag ein und war dort Sprecherin der Grünen Fraktion, bevor sie 1995 in einer rot-grünen Koalition zur ersten Ministerin der Grünen in NRW ernannt wurde.

In ihrer Zeit als Ministerin kämpfte sie innerhalb der Landesregierung gegen den Braunkohletagebau Garzweiler 2 und deckte durch die Bekämpfung von BSE und Tierseuchen Missstände in der Landwirtschaft auf. Von 2005 bis 2017 war Bärbel Höhn Mitglied des Deutschen Bundestags. Heute ist sie als Energiebeauftragte für Afrika für das Bundesentwicklungsministerium alles andere als im Ruhestand.