1. Städte
  2. Viersen
  3. Meine Heimat
  4. Nettetal

An niederländische Firmen richtet sich neuer Gewerbepark

Wirtschaft : Gewerbepark über die Grenze

An niederländische Firmen, die in ihrem Land bereits erfolgreich sind und jetzt in Deutschland weiter expandieren wollen, richtet sich der neue Gewerbepark im Gewerbegebiet Nettetal-West.

Auf rund 24.000 Quadratmeter plant der Venloer Generalunternehmer Bouwbedrijf United insgesamt zehn Gewerbegebäude: Angeboten werden einheitlich gestaltete und moderne Hallen zwischen 250 und 4.000 Quadratmeter, jeweils mit integrierten Büroflächen. Zusätzlich gibt es Flächen für drei eigenständige Gastronomiebetriebe. Alle Objekte sind auf Energieeffizienz und nachhaltige Materialverwendung sowie für innovative Lösungen wie Solarenergie und Wasserrückgewinnung ausgelegt.

Der Gewerbepark liegt an der neuen Stichstraße der Montel-Allee und direkt an der A61-Autobahnanschlussstelle „Nettetal-West“. Er zeichnet sich durch eine einheitliche und anspruchsvolle Architektur aus. Hierzu zählen auch die gemeinsame Farbgestaltung, Gründächer, Fassadenbegrünung sowie prägende Glas- und Holzelemente. Die Gastronomiebereiche erhalten gemeinsame Parkplätze sowie eigenständige Räumlichkeiten mit Außen- und Dachterrassenflächen.

Bouwbedrijf United erstellt den Gewerbepark im Auftrag des niederländischen Unternehmers Mahdia Nikmohamadian, der das Grundstück von der Stadt erworben hat. Nikmohamadian wird mit seiner Firma Swiss Allure in den Gewerbepark umziehen. „Nettetal-Kaldenkirchen ist ein idealer Standort für niederländische Firmen, die nach Deutschland expandieren möchten“, so Nikmohamadian und ergänzt: „aber natürlich sind auch deutsche Betriebe herzlich willkommen“. Die ersten Mieter stehen bereits fest, darunter zwei der drei Gastronomiebetriebe. Zurzeit wird noch am Bauantrag gearbeitet, parallel erfolgt die Vermarktung der Flächen. Baubeginn soll Ende des Jahres sein und Mitte 2025 sollen die ersten Firmen in den neuen Gewerbepark einziehen. Bürgermeister Christian Küsters freut sich über das internationale Projekt: „Schon heute nutzen zahlreiche niederländische Firmen unsere Grenzlage und haben sich erfolgreich im deutschen Markt etabliert“.