1. Städte
  2. Viersen
  3. Meine Heimat
  4. Nettetal

ProjektRaumKunst präsentiert ab 13. Juni Werke von Lückener + Burghoff

„air.nettetal“ : Werkschau startet heute

Seit dem 17. Mai sind Martina Lückener und Benedikt Burghoff Gäste des zweiten „air.nettetal“. Vier Wochen leben und arbeiten sie in den Räumen des ProjektRaumKunst. Ab heute werden ihre Werke der Öffentlichkeit präsentiert.

Der Kunstverein ProjektRaumKunst zeigt vom 13. bis 27. Juni in seinen Räumen Busch 8, Nettetal-Leuth, eine Werkschau, die heute um 12 Uhr eröffnet wird. Gezeigt werden neue Arbeiten, die während des Aufenthaltes in Nettetal entstanden sind.

Am gleichen Tag wird es um 15 Uhr ein Künstlergespräch geben. Hier haben Interessierte die Gelegenheit, das Künstlerpaar und sein Schaffen näher kennenzulernen. Als musikalische Überraschung wird es zur Eröffnung Live-Musik mit Gana Devata geben.

  • Dr. Michael Rauterkus, Heike Meinert (Betriebsbereich
    Kooperation NABU und NetteBetrieb : Mehr Biodiversität für Nettetal
  • Ein Blick hinter die Kulissen der
    Videopodcast für Nettetaler Kunstszene : Ton, Kamera, Klappe: Kunst!
  • In der Stadtbücherei Nettetal startet jetzt
    Neue Ausstellung : Kunst im Ort der Sprache

Um Anmeldung zum Künstlergespräch per E-Mail an kontakt@projektraumkunst.de wird gebeten. Die Ausstellung ist bis zum 27. Juni jeweils samstags von 15 bis 18 Uhr  und sonntags von 12 bis 18 Uhr unter den aktuellen Coronabestimmungen geöffnet.

Im Rahmen des Residenzprojektes „air.nettetal“ haben die beiden Künstler Martina Lückener und Benedikt Burghoff zudem eine künstlerische Gestaltung am städtischen Theater Werner-Jaeger-Halle umgesetzt.

Dabei inspirierte sie dieser Kulturort zu einer neuen Arbeitsweise und zwei neuen Werkreihen („Schattenspiele“ und Monotypien), die in einer anschließenden Ausstellung präsentiert werden.

In den Fenstern des Theaters entstand in den ersten 14 Tagen eine Gestaltung bestehend aus zwei Figuren, die sich voreinander verneigen. Hiermit möchten die Künstler den wechselseitigen Dank zwischen Kulturschaffenden und ihrem Publikum darstellen. Die enthaltenen Freiflächen erlauben einen Einblick in den Fortschritt der aktuellen Sanierungsarbeiten des Theaters.

Der Titel der Gestaltung „Schattenspiel“ verweist sowohl auf die benannte künstlerische Technik („Schattenschnitt”), die Sanierung der Spielstätte (geschlossener Spielort), als auch auf die Situation der Kunst in Zeiten der derzeitigen Pandemie (verminderter Kulturaustausch).

In der Ausstellung des Kunstvereins werden, neben den im Rahmen des Stipendiums neu entstanden Werkreihen, auch wenige Arbeiten aus den vergangenen Jahren zu sehen sein, um das vielseitige Werk der beiden zu präsentieren.

Das Projekt air.nettetal findet in Zusammenarbeit zwischen dem Kunstverein ProjektRaumKunst e.V. und der Stadt Nettetal statt. Alle Infos auf www.projektraumkunst.de.