: An der Kapelle geht’s noch bis Vatertag hoch her

: An der Kapelle geht’s noch bis Vatertag hoch her

Dirk Draschan regiert, das wird gefeiert! Traditionell eröffnen die Kapeller Schützen den Festreigen in der Stadt Willich und zum Auftakt regieren sie fast eine ganze Woche am Schwarzen Pfuhl.

Heute mussten die Schützen früh aufstehen und mit Morgenappell und anschließender Vorparade gleich die ersten Hürden des Tages nehmen. Hiervon erholen können sie sich beim Frühschoppen mit der Blaskapelle Harmonie Schiefbahn.

Am frühen Nachmittag treffen sich die Züge an der königlichen Residenz am Erlenweg 1 zum kurzen Biwak. Das Platzkonzert mit dem Tambour- und Fanfarencorps Spielfreunde Uerdingen sowie dem Musikzug 78 BSW Krefeld ist als besondere Ehrung von Dirk Draschan und seiner Königin Karin Schaath gedacht. Es gibt zugleich das Zeichen zum Aufbruch, denn ab 16.15 Uhr ziehen die Schützen durch Klein Jerusalem. Derweil sammeln sich um die Tribüne an der Hauptstraße die Schaulustigen, denn hier beginnt um 17.15 Uhr die Hauptparade. Natürlich dürfen bei diesem Anlass der Große Zapfenstreich und die Musikshow nicht fehlen. Mit dem Rückmarsch zum Zelt endet dann der Tagesdienst und auch dieser Abend steht ganz im Zeichen des Schützenballs, der musikalisch einmal mehr vom Party-Express-Cologne gestaltet wird.

Auch am Montag haben die Kapeller Schützen noch genug Elan, um durch die Straßen zu ziehen. Um 10 Uhr werden sie darüber hinaus am „Früh Op de Eck“ einen Kranz im Gedenken an verstorbene Kameraden niederlegen, bevor um 11 Uhr im Zelt wieder gefeiert wird. Bei dieser Gelegenheit dürfen sich langjährige und verdiente Schützen über Auszeichnungen freuen. Außerdem werden dann – begleitet von den Klängen des Musikzuges 78 BSW – Beförderungen vorgenommen. Zur Mittagspause ziehen sich die gekrönten Häupter in ihre Residenz zurück, wo sie von ihren Schützen zum letzten Festzug abgeholt werden. Um 17.30 Uhr dürfen sie auf der Hauptstraße noch einmal die Abschlussparade genießen. Mit dem Schützenball (ab 20 Uhr) und der Live-Musik der Band „C’est la vie“ klingt das eigentliche Schützenfest langsam aus.

Das hindert die Schützen allerdings nicht daran, nach einem Tag Pause noch einmal voll aufzudrehen. Denn die Musik der 2. Neersener Megaparty wird in weitem Umkreis zu hören sein. Ab 20 Uhr feiert Klein Jerusalem mit Party- und Schlagermusik in den Vatertag hinein. Den beginnt man in Klein Jerusalem übrigens um 10 Uhr mit einem Gottesdienst an der Kapelle, bevor „DJ Elvis § sax sing“ ein letztes Mal für Stimmung im Festzelt sorgen. An allen Tagen ist freier Eintritt ins Zelt, nur die Megaparty kostet 20 Euro an der Abendkasse.