1. Städte
  2. Willich

Neue Kulturprogramm für den Herbst und Winter in Willich.

Kulturprogramm : Ein wirkliches duftes Kulturprogramm

Nach den Festspielen ist vor dem Kulturprogramm für Herbst und Winter: Noch sind die Schlossfestspiele mit viel Schwung und Erfolg unterwegs – dennoch wirft das dieser Tage erscheinende Kulturprogramm der Stadt Willich einen Blick in die Zeit danach.

„Ab September bieten wir Ihnen viel Unterhaltung mit Kabarett, Kunstausstellungen, Kindertheater, Klassikkonzerte sowie Christmas-Jazz und unserer Weihnachtslesung“, so die Kulturdezernentin und Beigeordnete Brigitte Schwerdtfeger im Vorwort zum Programm, das „In voller Pracht  - unser duftes Kulturprogramm“ überschrieben und auch entsprechend bildlich aufgemacht ist.

Ein kurzer Überblick über die Angebote in den verschiedenen Sparten. Neu am Start ist die Reihe „Junge Klassik“ – die Stadt unterstützt neue Talente.

- Joaquim Santos Simões mit „Viva la Guitarra“ (Sonntag, 23. Oktober, 11 Uhr, Schloss). Virtuose klassische Kompositionen auf sechs Saiten.

- Antonia Fischer und Levin Fischer I Ton und Takt (Sonntag, 13. November, 11 Uhr, Schloss). Konzert der Geschwister Antonia und Levin Fischer, bei dem klassisches Klavier auf Marimba und Vibraphone aufeinandertreffen.

- „Intrigation – Russischer Döner mit Kartoffelsalat“. Liza Kos spricht, singt, spielt Gitarre, mehrere Rollen und mit Klischees. (Freitag, 2. September, 20 Uhr, Schloss).

- „Im Regenbogen der guten Laune bin ich das Beige“. In humorvollen Kurzgeschichten, Erzählungen und Anekdoten staunt der Autor und Bühnenpoet Patrick Salmen über den Irrsinn dieser Welt (mit Vorprogramm von Schüler/innen der Leonardo-Da-Vinci-Gesamtschule (Samstag, 10. September, 19 Uhr, Leonardo-Da-Vinci-Gesamtschule, Klosterweg 40 in Schiefbahn)

- „Lügen und andere Wahrheiten“:  Uli Masuth als Ein-Mann-Kabarett-Programm mit Musik, ohne Gesang, politisch (Fr., 11. November, 20 Uhr., Schloss)

- „Quichotte - Nicht weniger als ein Spektakel“: „Quichotte“ ist politisch, ohne aufdringlich zu werden. Freestyle-Rap, Lieder,  die das Ganze in ein musikalisches Gewand, „nicht viel weniger als ein Spektakel“. Gemeinsame Veranstaltung mit der Robert-Schuman-Europaschule (Freitag, 9. Dezember, 19 Uhr, Robert-Schuman-Europaschule).

- Sabine & Laia mit Marcus und André: Christmas-Jazz with friends, Jazz-Sängerin Sabine Kühlich und die Pianistin Laia Genc mit Marcus Braun (Kontrabass) und André Spajic (Schlagzeug). Songs wie Let it snow, Santa Baby, Winterwonderland , aber auch deutsche Weihnachtsklassiker im Jazzgewand (Freitag, 16. Dezember, 20 Uhr, Schloss)

  • Freude bei allen Beteiligten zur Einweihung
    Einweihung : Ein Platz für Kinderrechte
  • Ein Bilderbogen guter Freundschaft: Seit 25
    Freundschaft : Zu Gast bei Freunden
  • Alice im Wunderland
    Schlossfestspiele : „Alice“ für eine gute Sache

- Matinee mit Radmila Brovdiy (Mezzo-Sopran) und Anna Seropian (Klavier/Orgel), Klassik-Duo präsentiert eine breite musikalisch Palette (Sonntag, 4. September, 11 Uhr, Schloss).

- „Wir sind Willich“ - zehn Chöre und eine Bühne. Die Stadt Willich gehört seit Jahren zu einer der sangesfreudigsten Städte des Linken, Willich ist die einzige Stadt am linken Niederrhein, in der ein Chor sich Meisterchor, Konzertchor oder Leistungschor nennen darf. Großveranstaltung der besonderen Art: zehn Willicher Chöre finden sich zu einer gemeinsamen Chorgala zusammen (So., 18. September., 14.30 Uhr, Jakob-Frantzen-Halle).

- Iseltal Brass: Nationalpark Hohe Tauern – Das Klangbild der Berge Osttirols. Diese Performance verbindet Natur, Berge, Kultur und Menschen mit Musik. Iseltal Brass (Trompete, Posaune, Tube) spielt Musik von Barock bis zur Moderne live zu Filmsequenzen mit Naturaufnahmen auch zu historischen Ereignissen (Sonntag, 30. Oktober, 11 Uhr, Schloss).

- Friederike Hinz, Malerische Installation. Friederike Hinz setzt sich Arbeiten mit dem Thema „Wahrnehmung“ und der „Ästhetik des Verschwindens“ auseinander. Unter anderem begehbare Installationen aus großformatigen Gemälden. (11.9.-3.10., Galerie Schloss Neersen, Vernissage: Sonntag., 11. September, 11 Uhr).

- Brigitte Dams, Skulptur, Installation, Collage. Die Skulpturen, Installationen und Collagen von Brigitte Dams basieren auf Schichtungen und Überlagerungen im Raum oder auf dem Papier. Muster und Systeme, Organisation und Struktur und das Ineinandergreifen gewöhnlicher Abläufe sichtbar zu machen sind Inhalte ihrer Arbeit (20. November bis  11. Dezember, Galerie Schloss Neersen, Vernissage: Sonntag, 20. November, 11 Uhr)

Theater Blaues Haus  mit „Omma und Bello“, Puppenspiel ab drei Jahren, 30 Minunten ohne Pause (Sonntag, 16. Oktober, 15 Uhr, Schloss Neersen)

- Theater Wilde Hummel mit „Mutig, Mutig“, Puppenspiel ab vier Jahren, Erzählt wird eine Geschichte zum Thema Mut und dem wichtigen Aspekt, „Nein“ sagen zu können. Nach dem Bilderbuch MUTIG, MUTIG von Lorenz Pauli & Kathrin Schärer. 45 Minuten ohne Pause. Donnerstag, 3. November, 15 Uhr, Schloss Neersen.

- Theater Blaues Haus mit weihnachtlichem Puppen-Kindertheater „Michel und die Wolfsgrube“ nach Astrid Lindgren, ab fünf Jahren. 50 Minuten ohne Pause. Donnerstag, 15. Dezember, 15 Uhr, Schloss Neersen.

Wie in jedem Jahr wird die Weihnachtslesung das Kulturprogramm ausklingen lassen und zwar am Samstag, 17. Dezember, 17 Uhr, Schloss Neersen.

Weitere Infos zu allen Terminen, Kartenverkauf und mehr im Flyer, der an vielen Stellen in der Stadt ausliegt und im Net; der Kartenvorverkauf in allen vier Stadtteilbüros, beim Kulturteam der Stadt (Ticket-Hotline 02156 949630) und in der Bibliothek im Brauhaus) startet am kommenden Montag.