: Kids wieder in „Busschule“

Traditionell nehmen die neuen Jahrgänge der Meerbuscher weiterführenden Schulen an der „Busschule“ teil.

Wie in jedem Jahr wurden die aktuellen Fünftklässler auf den Betriebsgelände der Rheinbahn am Handweiser in die „Busschule“ eingeladen, wo sie einen Workshop zum sicheren Stehen im Bus mitmachen konnten. Anfang Februar hatten alle 480 Schülerinnen und Schüler der Meerbuscher weiterführenden Schulen diese Gelegenheit genutzt.

Spielerisch erlebten sie realitätsnah nachgestellte Situationen, in denen es galt, die zuvor erlernten Verhaltensregeln anzuwenden. Die erfahrenen Trainer der Rheinbahn Ina Baumann und Laura Paradiso sowie Busfahrer Stephan Norff fesselten die Aufmerksamkeit der Kinder, die das Verhalten ihrer Mitschüler bewerten mussten und gleichzeitig bemüht waren, alles richtig zu machen.

Neben dem Teamerfolg war das gestärkte Bewusstsein für die lauernden Gefahren im Busverkehr der Gewinn, den jedes Kind mitnehmen konnte.

Diese Art des Schulunterrichts machte ihnen nicht nur eine Menge Spaß, sie wussten auch genau, wie wichtig es ist, sich richtig zu verhalten. So erklärte die zehnjährige Malou: „Ich fahre nur selten mit dem Bus, aber ich habe viele Geschichten über Unfälle im Bus gehört – und das finde ich schlimm. Hier lernen wir besser aufzupassen.“ Auch ihr Schulkollege Gustav ist dieser Meinung: „Unfälle können wir selbst vermeiden, wenn wir uns richtig verhalten!“ Das Sicherheits- und Präventionsprogramm der Rheinbahn sorgt in Meerbusch seit mehr als 20 Jahren für einen sichereren Schulweg.

Dieses verkehrspädagogische Projekt wurde in Kooperation mit der Verkehrsunfallprävention der Kreispolizei entwickelt und durchgeführt und die Stadt Meerbusch unterstützt dies finanziell.