1. Städte
  2. Mönchengladbach
  3. Meine Heimat

SkyCab: Drohnen-Testflüge über Mönchengladbacher Stadtgebiet geplant

Drohnen-Testflüge über Mönchengladbacher Stadtgebiet : SkyCab über der Stadt

Sie erobern den zivilen Luftraum, helfen Katastrophenopfern und bringen Pakete – flexibel, leise und CO2-neutral. Weltweit wird zu unbemannten elektrischen Flugobjekten im Dienst von Mensch, Natur und Gesellschaft geforscht. Am Flughafen Mönchengladbach (MGL) steht das SkyCab-Projekt vor dem ersten Praxistest.

Neue Flugobjekte müssen nachhaltig und sicher in den Luftraum integriert werden. Dazu sind Praxistests unter Realbedingungen unerlässlich, so wie sie aktuell am Airport MGL durchgeführt werden. Eine Demonstrator-Drohne, das heißt ein klein skaliertes SkyCab, fliegt um die Stadt Mönchengladbach herum – mit einer Zwischenlandung am Borussia-Stadion im Nordpark. Ziel ist es, eine realitätsgetreue Flugführung des späteren Flugtaxis zu testen. Die Flüge werden in Übereinstimmung mit Luftfahrtstandards und nach Genehmigung durch die Luftfahrtbehörden in Zusammenarbeit mit der Flugsicherung durchgeführt.

„Für den Lufttaximarkt kristallisiert sich der Flughafen als wichtiger Mobilitätsknotenpunkt heraus. Der MGL bietet hier zum einen eine ideale Infrastruktur, zum anderen Potenzialflächen für ein innovatives Flugtaxi- und Drohnen-Cluster mit assoziiertem Gewerbe, Flugschulen und mehr“, sagt MGL-Geschäftsführer Dr. Ulrich Schückhaus. „Die Integration von Lufttaxis in den Luftraum stellt die Branche technisch und regulatorisch vor neue Herausforderungen, da die Luftfahrzeuge tiefer fliegen als Flugzeuge“, erläutert SkyCab-Projektleiter David Osten. „Umso wichtiger ist es, dieses Mobilitätskonzept in einem dichten Ballungsraum wie hier, in Deutschlands drittgrößter Metropolregion, zu testen. Mit den SkyCab-Testflügen haben wir ein gutes Zwischenergebnis erreicht und kommen einer technisch und flugbetrieblich sicheren Lösung näher.“

  • Im Beisein von Co-Flughafen-Geschäftsführer Ulrich Schückhaus
    Neuer Geschäftsführer vorgestellt : MGL: Ungar folgt auf Kames
  • Mobile Zusammenarbeit (v.l.): Dr. Ulrich Schückhaus (Geschäftsführer WFMG), Maike Hajjoubi (Geschäftsführerin euregio rhein-maas-nord), Frank Kindervatter (Vorstandsvorsitzender NEW AG), Twaan Joosten (Projektleiter SHAREuregio, Project controller Gemeinde Venlo) und Dr. Gregor Bonin (Stadtdirektor Mönchengladbach).
    : E-Mobilität für die Grenzregion
  • Der Mönchengladbacher Flughafen (MGL) konnte seine
    Bilanz 2020 : Gladbacher Flughafen im Aufwind

In Zukunft werden diejenigen Unternehmen und Städte die Nase vorn haben, die eine bezahlbare, effiziente und nachhaltige Antwort auf die Frage von Transport und Mobilität haben. „Die SkyCab-Forschungen sind daher ein wichtiger Innovations- und Wachstumsmotor für den Wirtschaftsstandort Mönchengladbach“, sagt Schückhaus. „Vor dem Hintergrund des Strukturwandels im Rheinischen Revier schafft das Technologiefeld Lufttaxis/urbane Luftmobilität Arbeitsplätze und stärkt die lokalen Unternehmen am Flugplatz und in der Region durch eine frühzeitige Integration in nachhaltige Wertschöpfungsketten.“

Flugtaxis senken den CO2-Fußabdruck als saubere Ergänzung in städtischen Verkehrskonzepten, bieten Chancen für effiziente und sichere Kontrollmaßnahmen am Flugplatz selbst, bedeuten aber auch neue Herausforderungen in puncto Ausstattung und Ausbildung von Lotsen und Drohnenführern sowie bei der sicheren Integration der unterschiedlichen Flugobjekte in einen komplexen Luftraum. „Bei all diesen Fragen kann der Flugplatz MGL mit Know-how und einer idealen boden- und luftseitigen Infrastruktur als Mobilitätshub punkten und leistet damit einen wichtigen Beitrag für eine zukunftsweisende und nutzbringende Flugbranche“, so Schückhaus. Im „Realtestlabor Airport Mönchengladbach“ werden witterungsunabhängige, robuste, lösungsneutrale (Flug-)Verfahren entwickelt, die allen Luftraumnutzern später als gemeinnütziges Gut zur Verfügung stehen.

Drohnen liefern Medikamente, Impfstoffe, bergen Unfallopfer und retten so Leben. Sie tragen zu einer sauberen und effizienten Mobilität vor allem in Ballungsgebieten bei, entlasten die Innenstädte und binden ländliche Regionen besser an. Sie fliegen elektrisch und damit weitestgehend emissionsfrei und verhältnismäßig leise. Die Lärmentwicklung ist beim Überflug einer Drohne in 120 Metern Höhe nur wenig größer als normale Gesprächslautstärke, so das Ergebnis einer Studie des Luftfahrtunternehmens Volocopter GmbH.

Neue Entwicklungen wie Drohnen werfen aber auch Fragen auf, das liegt in der Natur von Innovationen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger haben daher heute am Tag der Mobilität, 19. September, die Chance, sich vor Ort über die Fortschritte im SkyCab-Projekt und die Testflüge in Mönchengladbach zu informieren. Projektleiter David Osten steht am SkyCab-Stand in der Bismarckstraße Rede und Antwort.