1. Städte
  2. Viersen
  3. Meine Heimat
  4. Nettetal

Hans Josef „Jacky“ Kampe ist Träger des Verdienstkreuzes am Bande

Auszeichnung für „Jacky“ Kampe : Tief verankertes Kreisbewusstsein

Hans Josef „Jacky“ Kampe ist Träger des Verdienstkreuzes am Bande der Bundesrepublik Deutschland. Der Bundespräsident verlieh ihm die Auszeichnung für seine Verdienste vor allem im sozialen Bereich. Landrat Dr. Andreas Coenen übergab dem Nettetaler die Auszeichnung im Viersener Kreishaus.

„Ich freue mich sehr, dass Jacky Kampe diese Ehrung erhält. Er hat sie wirklich verdient. Jacky Kampe engagiert sich seit vielen Jahren unermüdlich für den Kreis, im Kreistag wie in seinen vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten. Er verfügt über ein tief verankertes Kreisbewusstsein, das er im Dienste der Gemeinschaft lebt. Neben seiner Tatkraft schätze ich seine herzliche, offene Art und seinen Humor, die es ihm leicht machen, mit Menschen in Kontakt zu treten und sie als Mitstreiter für sein Engagement zu gewinnen“, erklärt Landrat Dr. Andreas Coenen.

„Mit Freude, aber auch mit Demut, nehme ich diese Auszeichnung an. Ich tue dies stellvertretend für die vielen Frauen und Männer, die in unserem Land ehrenamtlich und mit riesigem Engagement Menschen helfen und füreinander da sind. Stellvertretend will ich nur einige nennen: die Ehrenamtlichen in der Suchtarbeit, im Förderverein des Kinderkrankenhauses oder die vielen Eltern, die sich in Kindergärten und Schulen einbringen. Die Aktiven in Sportvereinen, diejenigen, die sich für heimisches Brauchtum einsetzen und die Feuerwehrkameraden, die vielfach ihr eigenes Leben einsetzen, um andere zu retten – vieles wäre ohne ihren Einsatz gar nicht möglich. Gerade in dieser schwierigen Zeit lernen wir, dass menschliche Anteilnahme und Hilfe nicht nur Worte sind“, sagt Jacky Kampe.

Seit 1980 widmet sich Jacky Kampe der Unterstützung von suchtkranken Menschen und ihrer Angehöriger. So belebte Kampe gemeinsam mit Pfarrer Andreas Dangela, Pfarrer Gregor Stepkes und Helmut Nisters den „Sozialdienst Katholischer Männer“ der Stadt Viersen wieder. Dort übernahm er die Eins-zu-eins-Betreuung suchtkranker Menschen sowie die aktive Beratung in Sprechstunden. 1994 wurde er zum ehrenamtlichen Vorsitzenden des Vereins „Drogenberatung Kontakt-Rat-Hilfe Viersen“ gewählt und hat seitdem die Weiterentwicklung des Vereins bedeutend vorangetrieben.

Mittlerweile beschäftigt der Verein rund 60 hauptamtliche Mitarbeiter, die suchtkranke Menschen durch Beratung, Vorsorge und Langzeitbetreuung unterstützen. Durch Kampes Einsatz konnte das ambulante Angebot des Vereins durch die Übernahme zweier psychosozialer Wohnheime um stationäre Angebote erweitert werden. Damit ist es Kampe gelungen, eine verlässliche Anlaufstelle für suchtkranke Menschen im Kreis Viersen zu schaffen.

Der Verein ist darüber hinaus Hauptträger des sozialen Gebrauchtwarenkaufhauses „kaufbar gGmbH“ in Viersen, das es langzeitarbeitslosen Menschen ermöglicht, auf dem ersten Arbeitsmarkt zu bestehen. Für seinen jahrzehntelangen ehrenamtlichen Einsatz erhielt Kampe die Silberne Ehrennadel des Paritätischen NRW.

  • Vereinbarung zur Stärkung des Schienenverkehrs  Viersen
    Stärkung Schienenverkehr : Vereinbarung: Stärkung des Schienenverkehrs
  • S28 versus Radschnellweg
    Letter of Intent : S28: Ein historischer Tag
  • Busverkehr Kreis Viersen
    Verbesserungen für Fahrgäste : Busverkehr wird verbessert

Dass sich Kampe in seinem Engagement über alle Altersgruppen hinwegsetzt, beweist er seit langem auch als Mitglied und Kassenprüfer des „Fördervereins Kinderkrankenhaus St. Nikolaus und Kinderhaus Viersen e.V.“. „Hans Josef Kampe hat immer ein offenes Ohr für Menschen in persönlichen, familiären und sozialen Notlagen“, so Landrat Dr. Coenen weiter. In den Bruderschaften St. Sebastianus Süchteln-Sittard und der Irmgardisbruderschaft Viersen-Dornbusch setzte Kampe sich beherzt für das heimatliche Brauchtum ein. Insbesondere die Senioren lagen ihm dabei am Herzen.

Politisch engagierte Kampe sich 38 Jahre lang als Geschäftsführer der Kreis-CDU. Seit 1994 ist er Mitglied im Viersener Kreistag und war darüber hinaus bis 2020 als dritter stellvertretender Landrat tätig. Seine vielfältigen Anregungen und sein Einsatz für die gelebte Demokratie verschaffen ihm auch über Parteigrenzen hinweg großes Ansehen.

Als Verfechter des europäischen Gedankens organisierte der passionierte Freizeitreiter über 20 Jahre den alljährlichen grenzüberschreitenden Euregio-Ritt in die Niederlande. Diese Aufgabe oblag ihm in seiner Eigenschaft als Beauftragter für Freizeitreiter, Breitensport und Umwelt des „Pferdesportverbandes Kreis Viersen“. In seinem Reiterverein „Reit- und Fahrverein Hubertus Anrath-Neersen“, in dem Kampe über lange Jahre im Vorstand tätig war, ist er inzwischen „Über 70“-Ehrenmitglied.

Vier Jahre lang hatte Kampe zudem den Vorsitz des „Museumsvereins Dorenburg“ inne. In diese Zeit fiel die herausfordernde Aufgabe, die Satzung des Museums zu überarbeiten. Von 1979 bis 1991 war Kampe außerdem ehrenamtlicher Richter am Landgericht Mönchengladbach.