1. Städte

Wer durchbricht die Phalanx des Math.- Nath.?

Wer durchbricht die Phalanx des Math.- Nath.?

Am 20. Dezember fliegen die Tischtennisbälle wieder durch die Sporthalle des Math.-Nath.-Gymansiums. Zum 23. Mal wird der Sieger im Mixed-Team-Cup gesucht.

„Der Mixed-Team-Cup ist quicklebendig und gedeiht!“ Mit diesen kurzen Worten umschreibt Raimund Pispers das größte Mannschaftsturnier der Stadt. Dabei spricht er von „seinem“ Mixed-Team-Cup, den er vor 23 Jahren zusammen mit Herrmann-Josef Reinartz und der Stadt aus der Taufe hob. Ein gewisser Stolz klingt mit, wenn er von dem Turnier spricht, dass den Tischtennissport in der Stadt populär gemacht hat. Dass man sich aber nicht auf dem Erfolg des letzten Vierteljahrhunderts ausruht, zeigen ständige Neuerungen. Im letzten Jahr beispielsweise wurden die Schulen der Pflicht entbunden, mindestens eine Mädchenmannschaft zu stellen. In diesem Jahr nun wird das Turnier von zwei auf einen Tag verkürzt. „So wird der Organisationsaufwand für die Schulen deutlich verringert und es fällt zudem weniger Unterricht aus“, so Pispers. Und die Neuerungen zeigen Wirkung. Waren es im letzten Jahr „nur“ 102 Mannschaften, liegt man in diesem Jahr wieder bei 120. „Wir haben sogar noch kurzfristig einige Anmeldungen bekommen“, sagt Marcel Thomas, der das Turnier von städtischer Seite betreut. Insgesamt 19 Schulen sind dabei - und alle Schulformen (Gymansium, Realschule, Gesamtschule, Hauptschule, Berufskolleg) sowie eine Förderschule (Förderzentrum Süd) sind dabei.

In vier Altersklassen wird an den Platten in Zweierteams gespielt. Dabei kann jedes Team sowohl die Wettkampfklasse gewinnen, als auch wichtige Punkte für die Mannschaftswertung gewinnen. Die war in den letzten Jahren fest in der Hand des Math.-Nath.-Gymnasiums. „Wir haben eine Tischtennis-Ag mit drei Stunden in der Woche und veranstalten eine Mini-Meisterschaft für Nicht-Vereinsspieler“, erklärt Martin Krülls, Leiter der AG und selber aktiver Tischtennisspieler. Die Hoffnungen, den Seriensieger in diesem Jahr zu stoppen, sind daher auch in diesem Jahr gering. „Wir suchen noch nach dem passenden Modus“, scherzt Herrmann-Josef Reinartz.

Doch geht es am Ende gar nicht so sehr um den großen Wanderpokal, sondern eher um den Spaß am Tischtennissport. Und Gewinner sind ohnehin alle Teilnehmer. Denn jeder erhält eine hochwertige Schlägerhülle. Die Halbfinalisten der einzelnen Wettkampfklasse erhalten das beliebte Mixed-Team-Cup T-Shirt, die Sieger einen Pokal. „Außerdem verlosen wir natürlich wieder eine Tischtennisplatte unten den vier Erstplatzierten“, so Pispers. Dabei erinnert er sich gerne auch an das vergangene Jahr. Da erreichte ein Mädchenteam des Förderzentrums Süd das Halbfinale und wurde anschließend als Gewinner der Tischtennisplatte gezogen. Gesponsert werden die Geschenke und Pokal im übrigen von der Volksbank Mönchengladbach, die von der ersten Stunde an als Hauptsponsor dabei ist. „Wir haben unglaublich viel Spaß an diesem Turnier. Und, das kann ich jetzt schon versprechen, wir werden auch das 25-jährige Jubiläum als Sponsor begleiten“, sagt Franz Dierk Meurers, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Mönchengladbach.

(Report Anzeigenblatt)