1. Viersen

Schwalmtal erhält mit Mühlenturm "Dritten Ort"

Förderprojekt: „Dritter Ort“ für Schwalmtal : Mühlenturm wird „D.EINS“

Die Amerner*innen erhalten einen neuen Ort der Begegnung für Kultur, Vereine und Vielfalt. Der Mühlenturm wird zum „Dritten Ort“. Und einen Namen hat er auch schon: „D.EINS“. Was das heißt? Lesen Sie hier:

Ländlich geprägte Orte leben von einem breiten ehrenamtlichen Angebot. Die Gemeinde Schwalmtal verfügt über etwa 100 Vereine. Einigen von ihnen fehlt jedoch bisher, vor allem im Ortsteil Amern, ein Ort zur Präsentation und Nutzung ihrer Angebote. Als die Gemeindeverwaltung von der erneuten Ausschreibung des Förderprogramms „Dritte Orte“ erfuhr, waren sich alle beteiligten Akteur*innen schnell einig: Der Mühlenturm in Amern ist prädestiniert dafür, ein neuer „Dritter Ort“ zu werden.

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt mit dem Förderprogramm „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung im ländlichen Raum“ Kommunen, Vereine und Initiativen, die einen solchen „Dritten Ort“ in ihrer Region etablieren wollen. Dritte Orte schaffen Raum für Kultur, Bildung und Begegnung. Sie stärken den Zusammenhalt, leisten einen Beitrag zur Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse, sichern und erweitern die kulturelle Infrastruktur in ländlichen Räumen und verbinden haupt- und ehrenamtliches Engagement.

Bislang haben sich im gesamten Land NRW 26 „Dritte Orte“ als feste Größe des Zusammenlebens etabliert. Im Rahmen der zweiten Ausschreibung wurden 28 weitere Konzepte für Dritte Orte von einer Fachjury ausgewählt. Unter mehr als 100 Bewerbungen erhielt die Gemeinde Schwalmtal nun die Förderzusage für die zukünftige Entwicklung des denkmalgeschützten Mühlenturms.

Der Mühlenturm soll ein zentraler Treffpunkt für Begegnungen, Bildung und kulturelle Angebote werden, für alle Einwohner*innen zugänglich sein und insbesondere auch einsamen Menschen jeder Altersstruktur und Herkunft einen neuen Ort zum Austausch bieten. Im Rahmen der Konzeptentwicklung steht die Vernetzung der vor Ort bestehenden ehrenamtlichen Vereine und Institutionen im Mittelpunkt.

Das Programm „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung im ländlichen Raum“ beginnt am 1. April mit einer einjährigen Konzeptphase, gefördert mit bis zu 50.000 Euro. Ein ausgereiftes und im Vorfeld politisch beratenes Konzept ist Voraussetzung für die dreijährige Umsetzungsphase (2025-2028), in der das Projekt mit bis zu 450.000 Euro unterstützt wird.

  • Bademeister Schaluppke, Ingrid Kühne, Marc Breuer
    Kulturprogramm 2024 für Niederkrüchten : Auf die Plätze, Kultur, los!
  • Auch Klassik-Fans kommen natürlich im ersten
    Kulturprogramm Willich : Teil II des bunten Kulturprogramms
  • Fördermittelmanagerin Angelika Steinhäuser, Schulleiter der Janusz-Korczak-Realschule
    Klimamaßnahmen in Schwalmtal : Coole Schulhöfe reloaded

Gemeinsam mit der KulturBühneSchwalmtal e.V. als festem Kooperationspartner und unter Beteiligung aller interessierten Vereine entwickelt und errichtet die Gemeinde Schwalmtal nun ein Konzept für den historischen Mühlenturm in Amern, damit dort in den nächsten Jahren ein für Schwalmtal einzigartiger Raum der Kultur, Bildung und Begegnung entsteht.

Die Konzeptentwicklung wird auch unterstützt vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft, denn das Projekt wird nicht nur finanziell gefördert, sondern auch von einem Programmbüro unterstützt, das tatkräftig mit Expertise, Beratung und Qualifizierungsangeboten zur Seite steht.

Der „Dritte Ort“ in Amern trägt den Namen „D.EINS“. Die Adresse des Mühlenturms, Dorfstraße 1, ist gleichzeitig Namensgeber für das identitätsstiftende Projekt. Dorfstraße 1 wird zu D.EINS. D.EINS soll die Bürgerschaft direkt ansprechen: „Dein Kulturcafé, Dein Angebot, Deine Gespräche, Deine Ideen, Dein Ort der Begegnung!“

„Dank der Landesförderung wird unser Mühlenturm ein neuer dritter Ort werden – beispielsweise mit Kulturcafé, Lesungen, Kreativworkshops und Aufführungen. Dadurch können wir in Amern nachhaltig einen gesellschaftlichen und kulturellen Mehrwert schaffen, das Vereinsleben fördern und auch unser Kulturprogramm in Schwalmtal noch breiter aufstellen. Ich freue mich über die bevorstehenden Entwicklungen und die zukünftigen Möglichkeiten in dieser besonderen Location“, sagt Bürgermeister Andreas Gisbertz.