1. Städte
  2. Viersen
  3. Meine Heimat
  4. Westkreis

Jan Altenburg doppelt erfolgreich bei "Schüler experimentieren"

Wettbewerb „Schüler Experimentieren“ : Wo sich Bienen wohlfühlen

Jan Altenburg von der Gesamtschule Brüggen kann sich gleich doppelt freuen: Beim Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“ hat er es zwei Mal aufs Siegertreppchen geschafft.

Auch bei „Schüler experimentieren“ ist in 2021 alles ein bisschen anders. Bildschirme leuchten in den Gesichtern, alle sind online, niemand schüttelt Hände. Trotzdem sind Kreativität und Innovationsgeist noch da: 65 Kinder und Jugendliche haben sich mit 43 Projekten über die Regionalwettbewerbe für den NRW-Landeswettbewerb von „Schüler experimentieren” qualifiziert.

In sieben Fachgebieten galt es die drei ersten Plätze plus 20 Sonderpreise zu vergeben. 26 Jury-Mitglieder aus Wirtschaft, Forschung und Bildung hatten keine leichte Aufgabe: Die Jungforscher*innen haben außergewöhnliche Ideen und Projekte auf die Beine gestellt.

  • Die Brüder Nils und Niklas Kronig
    Jugend-Wettbewerb : Nase vorn bei Jugend forscht
  • Erfolgreiche Schüler: (obere Reihe, jeweils von
    Jugend forscht am St. Bernhard Gymnasium : Hier stimmt die Chemie
  • Busverkehr Kreis Viersen
    Verbesserungen für Fahrgäste : Busverkehr wird verbessert

Auf das Sieger-Treppchen hat es Jan Altenburg von der Gesamtschule Brüggen gleich zwei Mal geschafft. Im Live-Stream wurde sein Projekt „Wildbienennisthilfen“ mit dem ersten Platz im Fachgebiet Biologie und dem zweiten Platz beim Sonderpreis Umwelt ausgezeichnet. Der Siebtklässler erforschte, welche Nisthilfen gerne von Wildbienen angenommen und besiedelt werden.

Staatssekretär Mathias Richter zeigte sich beeindruckt: „Die Schülerinnen und Schüler haben mit ihren Projekten wahren Erfindergeist bewiesen und gezeigt, dass Kreativität und Einfallsreichtum auch in herausfordernden Zeiten sprießen. Ein großer Dank gilt deswegen auch den betreuenden Lehrkräften, die die Kinder und Jugendliche bestärkt und gefördert haben. Ich gratuliere neben den Preisträgern auch allen anderen Schülerinnen und Schülern, die teilgenommen haben und mit ihren spannenden Projekten zu dem diesjährigen Wettbewerb beigetragen haben.“

Frithjof Gerstner, Kommunalmanager der Westenergie gratuliert den stolzen Sieger*innen: „Toll zu sehen, dass Schülerinnen und Schüler hier aus Brüggen so erfolgreich abgeschnitten haben. Die Förderung von Neugier und Ehrgeiz junger Talente liegt uns sehr am Herzen“.

Die virtuelle Form hat das Engagement und die Begeisterung aller Beteiligten nicht beeinträchtigt. Trotzdem hoffen alle auf einen Präsenz-Wettbewerb in 2022. „Im kommenden Jahr fördert Westenergie den Landeswettbewerb bereits seit 30 Jahren. Ich staune immer wieder über den Pioniergeist der jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und kann nur ermutigen: Bleibt kreativ und neugierig“, verabschiedete Oliver Henrichs die jungen Menschen bei der Siegerehrung.

„Schüler experimentieren“ ist die Sparte für jüngere Schülerinnen und Schüler des Wettbewerbs „Jugend forscht“. Neben den Schüler*innen aus NRW nahmen auch Kinder der deutschen Schulen in Madrid, San Sebastian und Valencia teil.