Kabinenpredigt: Wer macht den Ginter?

Kabinenpredigt : Wer macht den Ginter?

Marco Rose wusste schon bei seiner Vorstellung als neuer Trainer von Borussia, was von ihm erwartet wird. Ein neuer Spielstil sei schön, aber auch die Ergebnisse müssen stimmen. Zweimal im Jahr gilt das ganz besonders: im Derby gegen den 1. FC Köln.

Auch Rose wird sicherlich beeindruckt sein von der ganz besonderen Atmosphäre, die die Duelle gegen den rheinischen Rivalen jedes Mal kreieren. Umso bitterer, dass der Headcoach bei der nächsten Auflage des Derbys am kommenden Samstag wohl nicht auf seine eingespielte Abwehrreihe zurückgreifen kann: Defensiv-Chef Matthias Ginter zog sich im Länderspiel gegen Nordirland eine schwere Rippenverletzung zu; sein Einsatz gegen Köln ist mehr als fraglich. Wie baut Rose also um? Ersetzt der zuverlässige Tony Jantschke in der Innenverteidigung? Dann fehlen im Luftkampf aber ein paar Zentimeter: Ginter misst 1,91 Meter, Jantschke nur 1,77. Tobias Strobl wäre ein weiterer Ginter-Ersatz. Allerdings ist dieser erst gerade von einer Knieverletzung in den Kader zurückgekehrt. Macht es der junge Jordan Bayer? Der hat keine Spielpraxis, genau so wenig wie die jüngste Neuverpflichtung Ramy Bensebaini, der sowohl als Links- als auch als Innenverteidger agieren kann. Egal, wer für den Nationalspieler auflaufen würde: Es wäre nur eine Notlösung. Ginter hat bei Borussia noch keine Saisonminute verpasst und ist inzwischen auch bei Bundestrainer Jogi Löw gesetzt. Und selbst, wenn es für Ginter gegen Köln „irgendwie“ gehen sollte: Ginge Rose das Risiko ein, einen angeschlagenen Ginter ins Rennen zu schicken? Wohl kaum. Wie sähe also Ihre Abwehrreihe gegen den 1. FC Köln aus? Schreiben Sie uns auf Facebook!

Sie sind anderer Meinung? Diskutieren Sie mit – auf www.facebook.com/MeineWoche/ oder leserbriefe@report-anzeigenblatt.de

Mehr von Meine Woche