Kabinenpredigt: Drmic hat eine Chance verdient!

Kabinenpredigt : Drmic hat eine Chance verdient!

Über das jüngste Heimspiel gegen Hoffenheim ist alles gesagt und geschrieben worden. Niemand hätte gedacht, dass die unterirdische Leistung beim Auswärtsspiel in Düsseldorf Ende März noch unterboten werden könnte; in den ersten 60 Minuten gegen Hoffenheim hat Borussia bewiesen, dass es doch geht.

Niemand hätte sich beschweren dürfen, hätte es zu diesem Zeitpunkt 0:6 gestanden, und das sagt alles über den derzeitigen Zustand von Borussia aus. Einzig Josip Drmic und seinem Treffer zum unverdienten 2:2-Ausgleich ist es zu verdanken, dass Borussia noch auf einen Platz, der zur Teilnahme am europäischen Geschäft berechtigt, hoffen darf. Ausgerechnet Drmic, der seit Monaten in Gladbach auf dem Abstellgleis steht und keine Zukunft mehr bei den Fohlen hat, könnte sich als Joker im Kampf um Europa entpuppen. Warum ihn, einen der wenigen – von der aktuellen Krise des Teams – Unbelasteten beim nächsten Spiel in Nürnberg nicht von Anfang bringen? Im Kopf ist er freier als alle anderen, er hat bewiesen, dass er da ist, wenn es drauf ankommt, und er hat trotz der Tatsache, dass er bei Borussia keine Zukunft mehr hat, sich nie hängen lassen. Drmic hätte die Chance verdient, auch um sich mit einer guten Leistung bei potenziellen neuen Arbeitgebern zu empfehlen. Gleiches gilt für Ibrahima Traoré, der gegen Hoffenheim zur Pause eingewechselt wurde und immer für ein Überraschungsmoment gut ist. Dafür könnte man im Sturm Alassane Plea und Thorgan Hazard eine Pause gönnen, die seit Monaten nicht mehr an ihre Form aus der Hinrunde anknüpfen können.

Sie sind anderer Meinung? Diskutieren Sie mit – auf www.facebook.com/StadtSpiegelMG/ oder leserbriefe@report-anzeigenblatt.de